Fliegengitter an Türen und Fenstern anbringen

80% of 100%

Im Sommer möchten Sie gerne die Fenster öffnen, um frische Luft in ihr Wohn- oder Schlafzimmer zu lassen. Mücken, Fliegen und andere Insekten sollen aber draußen bleiben. Sie können ganz einfach ein Insektenschutztür oder ein Fliegengitter selber bauen. Ein Fliegengitter sorgt hier für frische Luft und Wohnkomfort, ohne surrende Insekten in die Wohnung zu lassen.Nicht alle modernen Fensterrahmen eignen sich für die Anbringung von Fliegengittern. Deshalb ist es am besten, das Fliegengitter in die Maueröffnung eines bereits eingebauten Fensters oder einer Terrassentür einzubauen. Das Fliegengitter können Sie aus Holz oder Aluminium herstellen.

  1. Fenster ausmessen

    Egal ob sich das Gitter öffnen lassen oder ohne Scharniere fest montiert werden soll: Sie müssen als erstes die Abmessungen kennen. Messen Sie die Höhe und Breite des Fensterrahmens zwischen den Wänden aus. Rechnen Sie 10 mm hinzu, damit Sie den Rahmen des Fliegengitters einfach befestigen können.

  2. Fliegengitter oder Insektenschutztür aus Holz

    Sie können den Rahmen, den Sie mit Gaze bespannen, aus Holzleisten herstellen. Diese sollten 40 mm breit und 20 mm dick sein. Verbinden Sie die Holzleisten an den Ecken mit einer Überblattung. Sie können auch andere Verbindungsarten wählen, könnten dazu aber dickere Holzleisten benötigen.

  3. Querleisten

    Schneiden Sie zwei lange Leisten in der Höhe des Fensters und drei kurze in der Breite des Fensters zu. Die dritte Querleiste wird in der Mitte des Gitters angebracht, um den Rahmen zu stabilisieren. Für die Überblattung klinken Sie die Breite der Querleiste (40 mm) am Ende der beiden langen Holzleisten aus. Verfahren Sie mit den drei kurzen Leisten genauso.

  4. Überblattung

    Für die Überblattung können Sie eine Gehrungssäge verwenden. Spannen Sie die Leiste senkrecht in die Werkbank ein und sägen Sie das Ende vertikal ein. Spannen Sie die Leiste dann horizontal ein und sägen Sie die Leiste bis zu ihrer halben Dicke ein, sodass ein Holzstück mit der Hälfte der Leistendicke entfernt werden kann. Sie können die Ausklinkung auch mit einem Stecheisen oder einer Oberfräse ausschneiden. Verwenden Sie einen Anschlagwinkel, um die Schnittlinien zu kennzeichnen, damit die Schnitte genau markiert sind.

  5. T-Überblattung in der Rahmenmitte

    Die mittlere Querleiste muss in der Mitte der beiden langen Leisten angebracht werden. Dafür müssen die Leisten in der Mitte bis zur halben Dicke ausgeklinkt werden. Sie können dazu eine Oberfräse verwenden. Stellen Sie den Tiefenanschlag auf die halbe Dicke der Leiste ein. Gehen Sie in zwei Phasen vor, damit die Oberfräse nicht überhitzt und das Holz verbrennt. Markieren Sie die Schnittlinien mit einem Anschlagwinkel, und schneiden Sie eine Ausklinkung entsprechend der markierten Linien aus. Platzieren Sie ein Abfallstück der Holzleiste neben dem Werkstück, um die Maschine zu führen und in einer geraden Linie zu schneiden.

  6. Stecheisen

    Unebenheiten entfernen Sie am besten mit einem Stecheisen. Wenn alle Ausklinkungen fertig sind, legen Sie den Rahmen auf den Boden und prüfen, dass alles passt.

  7. Montieren des Rahmens

    Montieren Sie alle Verbindungsstellen mit Klebstoff und Schrauben. Achten Sie darauf, dass alle Ecken des Rahmens rechtwinklig sind. Dafür können Sie einen Anschlagwinkel verwenden oder prüfen, ob die Diagonalen die gleiche Länge aufweisen. Prüfen Sie auch, dass der Rahmen gut in die Fensteröffnung in der Mauer passt, bevor Sie die Schrauben fest anziehen. Um ein Splittern der Holzleisten zu vermeiden, sollten Sie die Löcher für die Schrauben mit einem kleineren Bohrer als dem Schraubendurchmesser vorbohren. Nach der Montage können Sie den Rahmen mit Farbe oder Lack anstreichen.

  8. Spannen und fixieren der Gaze

    Legen Sie die Gaze auf den Rahmen und schneiden Sie sie rundum auf die Rahmenmaße plus 5 cm Zugabe an jeder Seite zu. Schlagen Sie die überstehende Gaze ein und fixieren Sie sie rund um den Rahmen mit einem Tacker oder einer elektrischen Klammepistole. Verwenden Sie dabei alle 5 cm eine Klammer. Ziehen Sie die Gaze so fest wie möglich nach unten und tackern Sie sie dann an die Seiten des Rahmens. Versuchen Sie, die Gaze gespannt zu halten, sodass sie ohne Falten über dem Rahmen liegt und das Gittermuster der Gaze parallel zum Rahmen ausgerichtet ist.

  9. Fertigstellen des Rahmens

    Sie können die Klammern verstecken, indem Sie dünne Abdeckleisten der entsprechenden Breite auf den Rahmen aufschrauben. Sägen Sie die Abdeckleisten zu und streichen Sie sie mit Farbe oder Lack im Farbton des Rahmens. Um ein Splittern der Holzleisten zu vermeiden, sollten Sie die Löcher für die Schrauben mit einem kleineren Bohrer als dem Schraubendurchmesser vorbohren.

  10. Scharniere befestigen

    Prüfen Sie auf welcher Seite des Fensters (oder der Tür) die Scharniere angebracht sind. Die Scharniere des Fliegengitters müssen auf der gleichen Seite befestigt werden. Bevor Sie beginnen, markieren Sie die Schraublöcher für die Scharniere und bohren Sie sie mit einem kleineren Bohrer als dem Schraubendurchmesser vor.

  11. Schließmechanismus

    Nachdem Sie das Fliegengitter angebracht haben, können Sie einen Magnetverschluss montieren, um es geschlossen zu halten. Montieren Sie den Magnetverschluss auf dem Rahmen des Fliegengitters und die zugehörige Metallplatte in der entsprechenden Position auf dem Fensterrahmen.

Bewertung

Diese Schritt-für-Schritt-Anleitung bewerten.

Fliegengitter an Türen und Fenstern anbringen

4
4 of 5

447 gesamt

  • 5
    244
  • 4
    97
  • 3
    24
  • 2
    20
  • 1
    62